belledejour
 

 

Wenn ich etwas überhaupt nicht leiden kann, dann sind das Männer, die dumm vor sich hinbrabeln, wenn ich ihnen einen blase. "Oh, Baby, nimm ihn richtig tief rein" und "Du machst das so geil". Das geht gar nicht. Das klingt ein wenig so, als wenn einer am Trafo seiner Modelleisenbahn spielt. Hallo? Das ist jetzt zwar keine Dienstleistung, weil ich das ja nun nicht machen würde, wenn es keinen Kick gäbe, aber ich bin deswegen kein sprachgesteuerter Duracell Hase.

Das ist sowieso so eine Sache, mit dem Blowjob. Meinen ersten habe ich auf der Kellerparty eines Schulkollegen gesehen, die dann irgendwann ausartete, und das richtig. Wir waren die übriggebliebenen, morgens um zwei. Der Kollege mit seiner Freundin, ich mit meinem Freund, und es gab Gin Galore, und man verbrachte den Abend in dem Wechselspiel von betrunken sein und wieder nüchtern werden. Angeschlagen waren wir, warum auch nicht, es war Sommer, die schwarzen Augen der Nacht waren außerhalb der Mauern des Kellers, ein abgeschlossenes Universum gefüllt mit Zigarettenqualm und wahrer Liebe, denn geliebt haben wir damals ja noch mit Haut und Haaren. Mein Freund ein wenig schüchtern. Außen Armani Pullover, innen nicht entschieden, ob er nun die Earth, Wind & Fire oder doch die Clash gut finden sollte. Ich war natürlich für Clash, weil die Bassläufe mich antrieben, weil ich auch meine Seele so rausrotzen wollte, jedem vor die Füße, und wenn möglich sollten sie auf der Lache auch noch ausrutschen. Das ich mit jemanden zusammen war, der Earth, Wind & Fire gerne hörte ging mir gegen den Strich, aber er war der mit dem Mofa, eine Yamaha, er hatte dieses Lächeln und diese Unbeholfenheit, wenn man ihm nahe kam. Mit 16 findet man das toll, dann vermutet man einen ganzen Kosmos dahinter, und der reicht von der Flucht auf dem Mofa nach St. Marie de la Mer bis hin zum Ficken. Am besten beides zusammen. Unser Sex war geprägt von Langsamkeit, von zelebriertem Ausziehen, von zögernden Händen, von Stille und einem langsamen Kampf um die Oberhand. Eben die Zeit, in der man da liegt, und der Kerl einem zwei Stunden lang die Stelle zwischen Nieren und Arschansatz streichelt ohne auch nur einen Millimeter weiter zu kommen, während man schon die Hand zwischen der Spalte zwischen Hintern und Möse imaginiert und sich fragt, wann er denn endlich mal da hin kommt. Auf jeden Fall hatte ich ihm noch keinen geblasen. Ich wusste wohl, was das ist, aber der Gedanke, seinen Schwanz in die Hand zu nehmen, ihn in meinen Mund zu führen war ungefähr so erotisch, wie an einem Kuhfladen zu lecken.

Dann lief der Porno. Ein Porno aus den 80ern, also einer, wo die Frauen Frisuren wie eine aufgeplatzte Sofaecke hatten, Neonohrringe und einen Lidstrich out of hell. Und dann beugt sich die Frau über den Schwanz und ich höre wohl das wohlige Stöhnen, aber ich sehe nur die Neonohrringe, die sich rhythmisch mit ihrem Kopf bewegen und an die Haut der Hoden schlagen, während sich die Außenwelleföhnfrisur langsam auflöst. Mein Freund hat eine Erektion, das ist der Nachteil von teuren Bundfaltenhosen und labbrigen Boxershorts, aber ich weiß nicht, ob er die Erektion nun wegen des Pornos so allgemein, oder wegen des Blowjobs hat. Der Partywerfer, überings jetzt erster BMW Verkäufer am Platze, kichert und sagt "Wie geil", während sie ihm die Eier leckt und seine blöde Freundin, überings jetzt gescheiterte Lampenboutiqueinhaberin, alleinstehend, quietscht wie ein kleines Ferkel und greift ihm ungeniert zwischen die Beine. Ein halbe Stunde später hängt sie mit ihrem Kopf dazwischen und der Partymensch stöhnt sehr laut, und sie bewegt ihren Kopf und ihre Hand so, als ob sie ein mit ihrem Fäustchen auf ihn eintrommelt, während mein Freund seine Hand in meine ungeöffnete Hose zwängt, so wie sich eine Ratte durch ein Loch drückt und ich das alles widerlich finde, weil ich nicht sehen will, wie die beiden es da drüben treiben, wie sich die Hände verschränken und wie ich Zeuge ihrer Intimität werde. Aber dann ist da wieder der Trotz in mir. Das Gefühl, dass ich einen drauf setzen muss. Das ich geiler, fertiger, weiter bin, als die anderen. Also nehme ich seinen Schwanz aus der Hose und mache genau das, was ich gerade gesehen habe. Ich stoße mir seinen Schwanz tief in meine Mund rein, und bekomme erst mal keine Luft, muss würgen, war ja klar. Die blöde Schlampe drüben lacht, ich denke wart`s ab, und bearbeite das Stück Fleisch in meinem Mund. Mehr ist es nicht. Es ist mir auch völlig wurscht, wer da dranhängt, ich will das er kommt, und ich will, dass er in meinem Mund kommt. Den Geschmack seines Spermas kenne ich ja schon, er ist mal auf mir gekommen, ich bin danach ins Bad gegangen und hab mit dem Finger sein Sperma abgewischt und es mir in den Mund gesteckt, weil ich wissen wollte, wie das schmeckt. Aber diesmal ist das anders, denn das, was in meinem Mund reinschießt ist heiß und es hört vor allem nicht auf. Die zukünftige BMW Verkäufer macht aber große Augen. Gewonnen.

Der erste Blowjob auf einem Klo war auf Koks. Denn ich wusste mittlerweile wo die Macht hängt. Aber das war so ein Typ, einer der nur von sich sprach, ohne den dies oder das ja gar nicht in der Firma gehen würde, denn er war ja der "Schecker", der alles in der Hand hatte, auch wegen seiner Kontakte nach oben, und ich war 21 und geil auf Koks, vor allem geil auf Koks, und es machte mir nichts mehr aus, denn ich wusste, wann einer soweit war. Dass kann man spüren, wenn die Adern am Schwanz dick werden und pulsieren, also nahm ich ihn raus, und er spritze knapp an meinen Haaren vorbei ins Nichts und er sagte nichts, außer "Huuuuh", und dann wollte er mich lecken, aber ich hab ihn ausgelacht. Denn Koks nehmen und einen Blowjob ist eine Sache, eine fremde Zunge zwischen den Beinen eine andere. Ich mochte damals wahllos sein, aber nicht blöd. Aber er war nicht unangenehm, ein netter, der sich nach dem Blowjob verbunden fühlte, was gut machen wollte, aber nicht dumm redete, wie eben der andere Typ neulich, mit seinem "Ahh, leck richtig" und "Ja, schön tief", während sich seine Hand in meinem Nacken grub, um den Rhythmus zu bestimmen, aber den Rhythmus, den bestimme immer noch ich, und deswegen hab ich aufgehört, ihn angeschaut und gesagt "Fick mich" weil ich genau wusste, dass er es keine zwei Minuten in meiner Möse aushalten würden, wenn ich ein wenig mit den Muskeln spiele, und dann war es genau so und das geile ist ja dann, dass man merkt, dass man es in Hand hat, und dass das manchmal viel geiler ist, als selber zu kommen, dass es die Wurmhaftigkeit des anderen ist, die man quasi zwischen den Schenkeln hat, dass man am Ende bestätigt ist, auch wenn man gleichzeitig an seiner eigenen Klischeehaftigkeit kleben bleibt, weil es doch so leicht ist, jemanden kommen zu lassen. Das ist es wirklich, auch bei mir, da muss mir nur einer um den Hals fassen, leicht zudrücken, vielleicht auch mal etwas mehr, da brauche ich keinen Schwanz zwischen meinen Beinen, weil der Reiz da oben schon völlig ausreicht und mich alles andere nur irritiert. Dabei war er gar nicht so blöd, der Kerl, und ich hab ihm gerne einen geblasen, wenn da nicht die Worte gewesen wären, die alles über den Horizont geschossen haben.

Samstag, 26. Juni 2004, 03:01, von anne | |comment

 
Wäre ja fein, wenn sich alle Frauen auf diese Art bestätigt sehen würden. Aber die meisten wollen eben Kinder...;-)

... link  

 
Ich glaube,
du hast da was falsch verstanden......

... link  

 
aber, aber...
das wirft ein ganz schlechtes licht auf all die männer: nackendrückende sprachkrüppel, hormonüberlagerte pornoerotiker, drogenbesoffene danebenschießer... ich bin schockiert. nein, nein, so sind wir nicht alle!!! jawoll, ja.

... link  


... comment
 
ich seh's ja ein: du warst da noch jung.. man hat annehmen sollen, dass du es mit der zeit anders zu betrachten gelernt hast.
in anderen beitraegen von dir ist aber immer noch zu lesen, dass du gewissen dinge wie aus einer schieflage heraus siehst;
wenn man so oft einem einen runterholt, ist es klar, dass der sinn fuer das besondere daran verloren geht, falls jemals vorhanden. anstatt dessen schleicht sich diese routine ein - "man merkt es ja, wenn die adern anschwellen und pulsieren" - und denkst darueber fast geschaftsmaessig nach - "der hat vitamin b und zudem ne prise koks in der tasche" - und etliches mehr.
man koennte es auch so sehen, dass man dem anderen einen orgasmus beschert - immerhin. ich haette da respekt davor.
respekt... "wie spiessig" naja, ist ja nur eines derjenigen grundlegenden dinge im leben die gesellschaft und ordnung erhalten und sichern - wenn es einer nicht mag, kann sich ja an ruanda mitte der neunziger erfreuen erfreuen.

schon bemerkt, dass es reizvoll sein kann, gewisse dinge nicht zu tun, als zu tun?

... link  


... comment
 
Vom Kommentieren
Üble, moralische Kommentare bisher, die Moral ist hier wie oft Ersatz für den Kontakt mit der eigenen Gefühlswelt: verlogen - verbogen.
Aber zum Kommentieren beim "Blowjob" (strange expression): das "ja Du machst das geil", "tief, ja soo" oder "fester, fester" sind ja Versuche, das Geschehen zu bestimmen und die Maschine, die da am Werk ist, in die richtige Richtung zu lenken. Bloß dumm, wenn die Maschine keine sein will und auf ihrer Auffassung beharrt, das Stück Fleisch mit Anhang solle zur Maschine werden. Wenn also gewissermaßen nicht feststeht, wer da der Maschinist ist. Richtig: es geht wieder mal um die Macht. Meine Erfahrung: so richtig Spaß macht`s erst, wenn beide bereit sind, Objekt der Begierde zu sein und die Angst loswerden, sich deshalb zu unterwerfen oder - noch schlimmer - verachtet zu werden.

... link  


... comment
 
Macht!
...hab ich aufgehört, ihn angeschaut und gesagt "Fick mich", weil ich genau wusste, dass er es keine zwei Minuten in meiner Möse aushalten würden, wenn ich ein wenig mit den Muskeln spiele, und dann war es genau so und das geile ist ja dann, dass man merkt, dass man es in Hand hat, und dass das manchmal viel geiler ist, als selber zu kommen, dass es die Wurmhaftigkeit des anderen ist, die man quasi zwischen den Schenkeln hat, dass man am Ende bestätigt ist, auch wenn man gleichzeitig an seiner eigenen Klischeehaftigkeit kleben bleibt, weil es doch so leicht ist, jemanden kommen zu lassen.

Ich habe "Basic Instinct" nie gesehen, kenne nur die berühmte "Beine übereinander-Beine auseinander"-Szene - und genau auf die will ich hier auch raus: Paul Verhoeven, der Regisseur, hat mal (sinngemäß) in einem Interview zum Besten gegeben: "By spreading her legs Sharon Stone has just conversed the hierarchy, the disposition of power. She was the one to be investigated, but by showing off she just imprisons the officers exactly between her legs."
Man sieht: Diese Macht des "schwachen Geschlechts" beginnt nicht erst beim "Fick mich!", sondern schon _viel_ früher.

... link  

 
Haben Sie daran vorher gezweifelt?
Das können Sie nicht ernstmeinen. Lacht. Als kleiner Zusatz"spiel": >>>Geliebte Männer.

... link  

 
habe ich,
allerdings weniger an der schieren sachlage des "ja, verdammt, die haben diese macht!", sondern eher am "ach du meine güte, die wissen das - und sie machen ständig davon gebrauch!"
neulich hab' ich mal bewusst erlebt, wie eine freundin ihren "hilflos-nach-oben-lächeln-augenaufschlag" instrumentalisiert: sie bekommt damit alles. ich hab' sie drauf angesprochen, sie war sofort geständig. dann hat sie mir tief in die augen geschaut, eine augenbraue leicht angehoben und geflüstert: "aber muss ja nicht gleich jeder wissen, hmm?"

... link  

 
Das war aber ein Fehler.
Man b r i n g t Frauen nicht dazu, geständig zu sein; sie verlieren ja als Geständige einen Gutteil ihrer Aura. Von Frauen "wahre Erklärungen" zu erwarten, das ist, als versuchte man, sich am FKK-Strand zu erregen: - hoffnungslos also.

... link  


... comment
 
Trotz als Anlaß zu einer Steigerung...
ist eine spannende erzählerische (und psycho--logische) Idee, besonders in erotischen Kontexten. Kennen Sie Moravias "Desideria"? "Profanierung" nennt die junge Frau ihren Lebens-Ansatz. Davon finde ich einigen Reflex in Ihrem Text. (Moralische Fragen interessieren mich in diesem Umfeld nicht so, die gehen fast immer n e b e n die "Sache".)

... link  

 
Fragen der Authentizität interessieren mich übrigens auch nicht.
Nichts hier. Sondern erst dann, wenn sich aus einem Cyberzimmer eine Schnittstelle öffnet (in der Verkleidung einer Tür), die sich öffnen und durch sich es sich hinausschreiten läßt.

... link  


... comment
 
dumm daherbrabbeln
zu diesem thema muß ich ja spontan an den ganz hervorragenden comic "suck my duck!" von ralf könig denken, da wurde das sehr schön aufgegriffen. finde leider grad keine referenz im netz, aber sollte er dir mal in die hände fallen, die entsprechende geschichte ist wirklich lesenswert.

... link  


... comment
 
Naja.
Recht ficktiefe Geschichte, könnte manN sagen.
Ist es aber nicht ...

Wäre oder ist Belle oder Anne real, dürfte sie recht verklemmt sein.

... link  

 
Gähn.

P.s.: Danke, Anne.

... link  


... comment
 
Sex, gerade weil dieser Komplex den Spielregeln des guten Benehmens mehr entzogen ist als meinetwegen Essen oder Spazierengehen, demonstriert erwünschte oder reale Machtverhältnisse in ziemlich seltener Deutlichkeit. Ob es sich bei den Blow-Job-Anweisungen um ein Machtspiel oder schiere Selbstvergewisserung, ein Lustpushing oder sonstwas handelt, wird einem ein schlauer Man kaum verraten. Und die dummen wissen´s nicht.

... link  


... comment
 
lächel
ich weiß nicht - ob du das Geschriebene wirklich selbst erlebt hast.. aber wenn nicht - woher.. kennst Du.-. so .. bis ins Detail.. mein Leben? Meine Gefühle.. Koks.. Männer *lach*..


sei es drum - danke

Ps. Schreibe seit 2 Jahren an meiner Biographie - nichts ähnelt sich wirklich.. und doch.. ;-)

... link  


... comment
 
Warum?
Dein Stil ist echt gut, hast du auch bücher veröffentlicht?
gruss roman

... link  


... comment
 
Warum?
Dein Stil ist echt gut, hast du auch bücher veröffentlicht?
gruss roman

... link  


... comment
 
du bist so eine kaempferin...

... link  

 
Herrgott, ist der Text gut. Dafür nehme ich sogar die besserwisserischen Kommentare in Kauf, die den absoluten Durchblick demonstrieren sollen.

... link  


... comment
__________________
To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.