belledejour
 

 

Lustig. Da unten in den Kommentaren macht man sich Gedanken darüber, ob ich nun eine Frau bin oder nicht, aber wie es mir geht, was ich so mache, was ich so empfinde, das scheint von weniger Interesse zu sein. Was meine Theorie zu bestätigen scheint, dass manche Menschen nur Kommentare schreiben, um selber gelesen zu werden. Das ist wie mit den Leserbriefschreibern: Verkannte Schreib- und Meinungsgenies, Menschen, deren Lebenslauf sich leider anderes gestaltet hat, sonst wären sie ja zur Zeitung gegangen. Mein Onkel Wilhelm war so seiner. Pullunder, Krawatte drunter, Bügelfalte, Spiegel Leser, mittleres Beamtentum, Beethoven Verehrer, Disziplin-Fanatiker, süßer Sherry Trinker. Jede Woche setzte er sich am Wochenende hin, und schrieb mindestens einen Leserbrief. An die regionale Tageszeitung, an den Spiegel, die Zeit oder die Hörzu. Ekelhafter Kerl. Verklemmt bis zum Abwinken. Einer, der das Ei mit einem Löffel aufklopft. Schlimm. Vielleicht bin ich in diesem Ding, wie in ein paar anderen, ja etwas idiosynkratisch, aber Eier aufklopfen geht gar nicht. Mag daran liegen, dass ich als Kind immer mit großen Augen Onkel Wilhelm dabei beobachtet habe, wie er mit eingeklemmter Unterlippe feinsäuberlich das Ei rundum bearbeitet hat, so lange, bis er zufrieden war, um dann die in kleine Dreiecke und Quadrate zerklopften Eierschalen mit spitzen Fingern abzog. Er schaute immer sehr kritisch dabei, mit leicht gerunzelter Stirn, und machmal fiel dabei auch eine Haarsträhne, die er von links nach rechts über seine ziemlich große Glatze gekämmt hatte, runter.
Bei uns zu Hause wurde das Ei geköpft. Kurz gezielt, ausgeholt, zack. Ei-Oberteil aus der Schale gepopelt, leeren Ei-Oberteil unter das Ei-Unterteil geworfen, essen.
Wenn ich mal Übernachtungsbesuch habe, der nicht nur einmal zur Übernachtung und nicht nur zur Übernachtung da ist, da kann es passieren, dass ich zum ultimativen Eiertest greife. Sitzt er vor mir und köpft das Ei mit Schmackes, kann er bleiben. Fängt er an zu klopfen, wird es sehr, sehr schwierig. Ich hab dann schnell Angst, dass er sich, wenn wir mal heiraten sollten, schnell zu einem Mann entwickelt, der eine Autozeitung abonniert, oder im Keller Modellbau betriebt. Mädchen wissen, was ich meine.

So - und sollte gerade jetzt zufällig jemand im Starbucks am Hackschen Markt sein, und das hier lesen, kann er mich dabei beobachten wie ich noch die Tippfehler korrigiere, dann klapp ich meinen Laptop zusammen, wälze mich aus Sessel und gehe das machen, was berufststätige Frauen Samstags so machen müssen. Shoppen.

Samstag, 21. Februar 2004, 12:13, von anne | |comment

 
ad ei köpfen:
mit der scharfen oder der stumpfen seite des messers?
(das ist die frage) ;-)
ad schwanz oder nicht:
saublöder angriff souverän abgeschmettert, gut gemacht!

... link  


... comment
 
Eier pellen oder köpfen? Rührei.
Stimmt, die Anmache war plump. Was ahnen wir? Hat ein Mann geschrieben. Vielleicht ist's weniger die Frage ob Eier pellen oder köpfen oder Mann oder Frau, sondern: Erfunden oder nicht erfunden? Geht wohl auch weniger darum, was DU empfindest und machst, sondern was die Leute empfinden und machen, wenn sie Deine prägnanten Einträge lesen. Erfunden oder nicht: Bestimmt lustiger als das, was ihnen so täglich widerfährt.
sm.

... link  

 
Männer, Frauen, Eierpeller
Also bitte schön, keine Sekunde hätte ich mich oder gar sie gefragt, ob sie denn eine weibliche Person sind. Wie sie schreiben schreibt kein Mann. Ende. Aus. Basta. Und als Kompliment gemeint. Dickes Kompliment genauer gesagt.

Im Übrigen, der beste, der allerbeste Eipeller der Welt ist und bleibt Robert de Niro in Angel Heart. Mit dem messerscharfen, überlangen Nagel seines kleinen Fingers schält er das Ei so elegant, dass er kein zweites mal ansetzen muss und die Eierschale spiralförmig auf den Tisch gleitet.

Mach doch mal den Test am Frühstückstisch, vielleicht wirds ja der Mann fürs Leben :-)

... link  


... comment
 
wie du fühlst
ich habe mich schon oft gefragt, wie du dich fühlst. deine texte sind ziemlich nihilistisch. ich mag sie. sie zeigen aber ein gefühl von resignation.

und...
auch ich schrieb hier schon. nur, um gelesen zu werden.

... link  


... comment
 
Ich liebe Dich ....
... mal wieder kurz. Für dieses Eier-Ding. Eier müssen geköpft werden! Zack, ab, fertig. Saubere Sache. Und natürlich mit der scharfen Seite des Messers! Dieses Geknibbel ist sooo widerwärtig, so ... unentschlossen und puuuh. Danach fängt dann das Gepuhle an: Mit dem Löffel in die zart-harte Außenschicht eindringen -- meist zu tief -- dann läuft das weiche Gelbe raus und es wird hektisch aufwärts gekratzt, um es aufzufangen und dann geräuschvoll in panischer Aktivität aufgeschlürft. Weil es schneller fließt, als es der Knibbler absorbieren kann. Wenn all das dann auch noch in konzentrierter Andacht geschieht, ist der/die Betreffende totes Fleisch. Ab sofort.
http://www.flokatiweb.org

... link  


... comment
 
Ein Ei aufzuknibbeln find ich schön, Tapeten abzuknibbeln auch, diese ähnliche Lust, wenn man ein großes zusammenhängendes Stück erwischt, das hat was. Er würde mir fehlen, der Biss, das Eigelb noch flüssig, einhändig balanciert, die Würzung dann mit der anderen, Salz, Pfeffer, Essig, Öl, vielleicht auch noch Senf, wenn gerade ein guter im Haus ist.

Der harte Schlag ist mir zu rational, der kürzeste Weg von der Absicht zum Inhalt, berührungslos gelöffelt, reine Nahrung ohne Lust. Wichtig ist das eher nicht, denn ich habe ja selten einen Burschen am Frühstückstisch sitzen, dem meine diesbezügliche Disposition zum Verhängnis werden könnte.

... link  


... comment
 
Wie?
Sie machen wirklich so etwas Gewöhnliches wie Shopping? Hätt ich jetzt nicht gedacht ;-)

... link  


... comment
 
Ich knibbele mein Ei auch auf,
muss ich mir Sorgen machen??

Wissen Sie, mir ist es total egal, ob Sie weiblich oder männlich oder beides oder nix davon sind. Mir stellt sich nur die Frage, welches Indiz dagegen sprechen sollte, dass Sie eine Frau sind. Vielleicht schreiben Sie zu intelligent und erwecken männlichen Argwohn (oder Neid??).

Und nun lesen Sie mich mal alle schön....... ;o)

... link  


... comment
 
Verifikation vor Ort.
Ich biete mich zur Vor-Ort-Verifikation an. Heute ab 16 Uhr im Starbucks am Hackeschen Markt. Ich habe einen grauen Anzug, ein schwarzes Hemd an und eine schöne Frau dabei. ;o)

Aber was doch eigentlich zählt: Ist ein Weblog nicht vielmehr künstlerische Ausdrucksform als wahrhaftige Abbildung eines Lebens? Das ist vielleicht das Missverständnis.

Ich lese ein Blog aus Spaß an den Texten, nicht aber um Menschen kennenzulernen. Dafür gibt es Therapie-Gruppen.

... link  


... comment
 
Der Starbucks am Hackmarkt
Beim Starbucks am Hackmarkt gibt's leider nur noch bis Ende des Monats kostenloses WLAN.

So gehen sie dahin, die guten Dinge im Leben. Aber der Kaffee ist bei Balzac sowieso besser.

... link  


... comment
 
shoppen mit dem laptop?
:-) mein lieber schwan, schleppt man sich da nicht ziemlich ab? jetzt weiss ich auch warum manche menschen den laptop gerne als "schlepp-top" bezeichnen ;-) *juneau*

... link  

 
Kommt drauf an ...
... und zwar auf das Modell. Mein derzeitiger Begleiter wiegt incl. Zusatzakku etwa 900 Gramm. Und damit bin ich gut 3 Stunden online. Mit Win XP, WLan und 30 Gbyte-Platte und Bluetooth-Maus. :-)
Von schleppen also keine Spur. Shoppen geht damit schon fast zu gut.
http://www.flokatiweb.org

... link  


... comment
 
meinst Du
das mit der Lästerei über vermeintlich unqualifizierte Leserbriefschreiber eigentlich ernst oder möchtest Du nur provozieren, um in Erfahrung zu bringen, was 'man' sich gemeinhin unter weiblicher Schreibe vorstellt? Ach egal. Ich geh jetzt erstmal Eier köpfen. Üben.
Wo habe ich bloß meine gelben Turnschuhe gelassen?

... link  


... comment
 
Ideologische Intoleranz macht einsam. Schade wär, wenn es für Sie zutrifft. Aber Liebe und Demut sind lernbar. Nur kokettieren kann man nicht so simpel mit ihnen.
Und sonst: Ich denke, Sie gehen in einigen Ihrer Texte zu weit. Mit La Rochefoucauld auf den Punkt gebracht: "Der Hauptfehler des Scharfsinns besteht nicht darin, nicht bis ans Ziel zu dringen, sondern darüber hinaus." Schließlich ist`s im "darüber hinaus" trotz aller Quote meist kalt und einsam.

... link  


... comment
 
ohne foto
aber irgendwie auch ein schoenes wort fuer einen hochmodernen gebrauchsgegenstand:

eierschalensollbruchstellenerzeuger

das ding heisst ab werk genauso und sieht aus wie eine zehn zentimeter lange stange mit einem halben ei unten drann, alles aus niroster-stahl, am oberen ende ein gewicht, dass man, wenn der essbse auf dem ei sitzt, fallen laesst um einen perfekten schnitt zu erzeugen.

... link  


... comment
 
Hallo Frau Belle!
Ich habe etwas zu vergeben.. wenn Sie sich erinnern?
Falls noch Interesse besteht, mailen Sie mir bitte.

... link  


... comment
 
holla, grosse satire, wiedermal. die metapher mit dem frühstücksei wurde ja auch anderwertig schon verwendet, aber Ihre variation, liebe "anne", ist eine schöne aktualisierung.

traurig ist nur, dass es tatsächlich leute gibt, auf die nicht nur die metapher anwendbar ist, sondern die wortwörtlich andere menschen nach sowas beurteilen.
ja, einsame, unglückliche leute sind das vermutlich, verbitterte, die in einer dunklen, feindlichen welt leben....

tja, aber jetzt muss ich mit schreiben aufhören - ich bau gerade an einem schönen modell, das soll bis zum wochenende fertig sein.

... link  


... comment
 
Eier bröseln geht wirklich nicht
garnicht. In den 70ern gabs mal so ein Gerät, einen Eierköpfer. Der wurde übers Ei gestülpt, durch Zusammenpressen des scherenartigen Griffes aktivierte man eine lange Reihe kleiner Zähnchen, die dem Ei den Kopf abbissen - oder es zumindest versuchten. Funktionierte nie, wir Kinder spielten aber gerne damit. Versuchten uns damit in den Finger zu beissen oder in die Nase.

Ich esse am liebsten Ei im Glas.

... link  

 
Jau,
Eierköpfer, genau, ich erinnere mich. Tolles Teil, funktionierte überhaupt nicht, war aber trotzdem ein tolles Spielzeug.

... link  


... comment
 
womanizer-modus off ?
ist ja ziemlich still um herrn dahlmann geworden.
wohl kein bock mehr als frau zu bloggen.

verständlich. mein beileid.

... link  

 
Ach du lieber Himmel,
und ich dachte, ich wäre plemplem......

... link  


... comment
 
tststs..... der eier-test.....
hallo erst mal.....
ich bin "neu" hier, aber dies mit dem eier-test kann ich leider nun nicht bestätigen.....
hab' meinen letzten liebsten vor acht jahren zum ersten mal gesehen, nach zwei wochen waren wir ein paar, haben dann knappe fünf jahre zusammen gelebt, bis ich die schnauze voll hatte.....
der war so etwas von langweilig geworden, hat nur noch an seinen schiffsmodellen herumgefingert (warum nicht mehr an mir ?), hat aber die frühstückseier auch immer mit effekt geöffnet (er hat sie aber nicht geköpft, sondern hat ihnen schlicht und einfach den kopf eingeschlagen).....

... link  


... comment
__________________
To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.