belledejour
 

 

Neulich alle Vorsätze wieder über Bord geworfen. Vielleicht ist das der Sinn von Vorsätzen. Das man sie wieder los wird und sich beim nächsten Mal sagen kann: "Aber jetzt" oder, während man gerade dabei ist, sie zu vernichten: "Morgen" oder "Beim nächsten Mal." Ich fühle mich immer etwas verschlampt, wenn ich meine Vorsätze ad acta lege. Böses Mädchen. Kann ich kichern, wenn ich betrunken bin. Schlampe, wenn ich wieder wach werde. Aber, hey, ich will nur meine Shareholder Value vom Leben. Die Dividende, möglichst noch vor dem Ende des Jahres, denn wer weiß, ob man dann noch lebt.

So wie P. Eine der Größten, die ich jemals kennen gelernt habe. Er hat alles, aber wirklich auch alles in seinem Leben nur gemacht, damit er ficken konnte. Er war das wandelnde Lifestyle Magazin, schneller als jede bunte Journalistenbraut, mit Gänseblümchenhaarspangen auf dem Kopf. Er war einer dieser "early adopters" einer, der immer schneller da war, wenn andere noch nicht mal wussten, dass sie dort in ein paar Monaten sein wollen. Und das alles nur für Sex. Schnöder Sex. Die kleinen, dünnen Mädchen haben ihn angehimmelt und manchmal auch die Jungs, und wenn er gut drauf war, dann war ihm das egal und verschwand augenzwinkernd mit einem Bübchen oder einem bauchgepiercdem Mädchen, deren Brüste stramm unter dem "88" T-Shirt hervorstanden. Dann ist er Auto gefahren und gegen einen Baum oder eine Mauer, ich weiß das nicht mehr. Jedenfalls war er mausetot und bei seiner Beerdigung war keiner der Bübchen oder der Mädchen. (Wahrscheinlich weil Schwarz gerade out ist und man nicht weiß, was man sonst so anziehen soll). Ich war ja auch nicht da. Warum auch. Was soll man einen Mann zu Grabe tragen, der das Leben durch 100 Euroscheine gezogen hat. Ist auch schon was her.
Aber beneidet hab ich ihn immer um seine Leichtigkeit mit dem Leben und dem Ficken umzugehen. Keine Reue, keine Scham, nur Lust an diesem Leben ohne sich selbst dem Untergang entgegen zusaufen. Wenn er gut drauf war und ein kurzer Rock in seiner Nähe.... man konnte sich da gar nicht wehren. Erst redete man, dann hatte man eine Hand auf dem Bein, dann zwischen den Beinen und man dachte gar nicht "Hups" sondern nur "Ach" und ließ es geschehen. Am nächsten Morgen hatte man Kaffee am Bett und er war weg. Aufwachen war nicht sein Ding.

Was wahrscheinlich der große Unterscheid zwischen mir und P. ist. Ich kann alles, so lange ich nicht aufwachen muss. Ich kann die dollsten Sachen machen, ich kann mir oder jemanden anderen die Seele aus dem Leib ficken, aber ich darf nicht aufwachen. Wenn ich wieder aufwache, dann bricht das kleine Mädchen in mir durch, und ich sage "Weia" und "Ihhh" und "Scheiße". Dann durchzucken mich die Erinnerungen der Nacht wie heiße Blitze und manches ist mir ein wenig peinlich, besonders dann, wenn die Fenster weit offen waren, und der Hinterhof mal wieder mithören konnte, was zumindest ein Wichser genießt, den ich mal beobachtet habe, als irgendjemand anders im Haus vögelte und er im vermeintlich dunklen am offenen Fenster stand und sich einen runterholte. Dabei macht er sonst einen ganz zufriedenen Eindruck, hat allerdings die "Welt" abonniert.

Das hilft mir morgens aber auch nicht weiter, wenn ich in der Nacht vorher gedacht habe, dass ich genau DAS jetzt brauche. Schöne Rauschzustände, ohne nachdenken, nur die Lust, die Stromschläge durch den Körper sendet, die die Augen weit aufreißen lässt und Finger Sachen tun lässt, und die Muskeln verspannt, und das Blut nach unten drängt. Dann packt man gerne ganz weit nach hinten in die Bewusstseinskiste und greift nach den Dingen, die einem die Gier befiehlt. Wenn man dann am nächsten Morgen die verstreuten Hilfsmittel neben dem Bett (besser immer noch an sich drapiert) sieht, wenn man den Schmutz der letzten Nacht noch in der Luft schmecken kann, dann ist das immer ein wenig komisch, und wenn man den Kerl neben sich nicht kennt, dann ist das sogar schlimm. Wenn ich einen Kerl habe, den ich seit einem halben Jahr kenne, dann darf er auch mal an mir probieren, Sachen machen. Ich sag dann immer: "Ja, geil, mach weiter" weil ich sehen will, wie weit er geht, ob er meine Grenzen tangiert und ob er das macht um meine Grenzen auszuloten, oder nur um seine auszufüllen. Aber wenn ich den Kerl nicht kenne, dann ist das was anderes. Dann fühl ich mich benutzt, selbst wenn ich das alles in dem Moment geil fand, aber ich denke „Du Sau, man muss doch nicht gleich das volle Programm in der ersten Nach fahren, soviel Anstand muss schon sein“ und gleich hinter her denke ich " Na, Pulver verschossen, dass wird ja langweilig, das lass ich mal lieber“ Ja, dass ist paradox, aber es geht ja hier ums Leben und nicht um die AGBs des Öffentlichen Nahverkehrs.

Egal. Als mich das erste Mal einer von hinten vögeln wollte, hab ich nichts gesagt, nur gehofft das es gut sein würde, was es nicht war, aber ich war auch erst 18 oder 19. Als mich der erste an Bett gefesselt hat, hab ich gedacht: "Jau, mach mal" und ich war 20. Als mir der erste einen Schal um den Hals legte und zu zog, hatte ich keine Angst, nur Lust und ich konnte gar nicht genug bekommen, was ich am nächsten Morgen und etliche Tage danach bitter bereute, weil ich einen schönen blauen Strangulierungsfleck rund um meinen Hals hatte. Ich hab in den Momenten meiner Lust keine Angst, aber der Morgen danach ist schrecklich. Dann schnürt mich etwas ein und mein inneres kleines Mädchen kommt heraus und ist völlig verzweifelt über das, was ich da gemacht habe. Spiegelbilddetonationen, morgens im Bad. Ich kann mich kaum sehen, ich kann mich nicht fühlen, und für 12 Stunden schäme ich mich ein wenig, bis ich dann am folgenden Abend alleine im Bett liege, die letzte Nacht noch einem Revue passieren lasse und meine Hand oftmals auf Wanderschaft geht, ganz automatisch, was mich auch nicht immer wirklich glücklich macht.
Vielleicht brauch ich ja diese merkwürdige Dualität zwischen gelebter Perversion und gedachtem Klein-Mädchen-Image. Vielleicht ist das ja meine Triebfeder: die Spannung zwischen den Zuständen. Vermissen möchte sie jedenfalls nicht. Genauso wenig wie die letzte Nacht, die im "Würgeengel" anfing, mit einem Schwanz zwischen meine Brüsten und einer Hand zwischen meinen Beinen aufhörte und mich mal wieder das angelehnte Fenster vergessen ließ. Ist doch auch schön, wenn man auf diesem Weg noch jemanden glücklich macht, der einsam am Fenster steht.

Samstag, 24. April 2004, 03:05, von anne | |comment

 
Hach,
Sie haben ein so grosses Herz...... ;o)

... link  


... comment
 
Macht Dualität glücklich ?
Ich glaub glücklich sein ist zeitlos und kann somit nicht innerhalb der Dualität stattfinden.
Die Dualität ist dann eigentlich nur ein Ausdruck für die Suche nach dem Glück. Die Suche ist aber leider das Unglück.

Viel Glück noch... :)

MusicAngel

... link  


... comment
 
Also bitte.
Bist du nicht vielleicht doch eine verkappte Nonne? 12 Stunden Scham für ein bisschen Arschficken. Mach dich mal locker!

... link  

 
har har - köstlich
den Spruch bitte auf ein T-Shirt, oder auf eine Schärpe und über dem 4711 Shirt getragen =:-)

... link  


... comment
 
Ganz einfach: Kleinbürgertum. Das kann man nicht ablegen. Typisch auch, dass dies in den Nächten am Wochenende passiert. Wenn man ein schlechtes Gewissen hat, soll man es sein lassen.

... link  

 
Warum sein lassen?
Dran arbeiten, üben, üben, üben........

... link  

 
Ne, ich schäm mich ja nicht, nur wegen ein bißchen von hinten ficken. Das passiert eher bei anderen Dingen. Das Spannungsfeld von dem ich rede bezieht sich ja nun auch nicht auf den Sex, den ich regelmäßig mit einem Partner habe, sondern auf eher auf dionysische Abende mit One-Night-Stands. Das sich selbst vergessen gegenüber Fremden. Ich empfinde das einerseits als befreiend, weil man eben seine wie auch immer geartete Erziehung vergißt und sich dank niedriger Hemmschwellen in einen Rausch vögelt. Deswegen kann ich am nächsten Morgen, beim Betrachten der Wunden dennoch für einen Moment erschrecken und denken "Weia."
Manchmal bin ich mir während solcher Nächte auch meiner kommenden Reaktion am nächsten Morgen gewahr und freu mich schon drauf. Vielleicht ist es am besten damit beschrieben, dass man eine Grenze überschreitet, ein Verbot umgeht und dass das der Reiz an der Sache ist. Ich möchte weder die Lust, noch das morgendliche "Ohje" Gefühl nicht missen.

... link  

 
Ich finde
Ihr "Ohje-Gefühl" sehr symphatisch, ein Zeichen, dass Sie sich nicht das Hirn rausgefickt haben - auch wenn es manchmal den Anschein erweckt, als würden Sie genau das anstreben, aus welchem Grund auch immer.

... link  

 
Entgegen
eines sich hartnäckig haltenden Aberglaubens ist viel ficken überhaupt nicht gesundheitsschädlich und schadet auch nicht dem Rückenmark! :D

... link  


... comment
 
Richtigstellung!
"rausficken" kann man sein Gehirn nicht. Leerficken, vollficken, upficken, downficken, highficken - ok!

:o)

... link  


... comment
__________________
To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.